Leitbild

"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers
- unsere Brüder -"

nach Franz von Assisi, (1182 - 1226)

Ein Kunstleid von Carl Loewe "Der Heilige Franziskus"

Transparenz ist nach meiner Meinung die Grundvoraussetzung für eine zeitgemäße Rasse-Tierzucht. Mir ist es ein ehrliches Anliegen, meine Zuchtstätte für Bolonka zwetna und meiner Kleintiere nach bewährten Qualitäts-Standards zu führen. Jeder, der Interesse an einem Bolonka zwetna oder an einem anderen Tier aus meiner Zucht hat, soll sich im Vorfeld über meine persönliche Einstellung zur Zucht und in meiner Gestaltung der Tierhaltung informieren können. Dabei versuche ich keine Floskeln zu gebrauchen, sondern konkrete Fakten zu formulieren.

Meine Tiere sehe ich als Mitgeschöpfe, die auf mich als Eigentümer ihr Leben lang angewiesen sind. Entsprechend muss ich mir meiner Verantwortung bewusst sein und versuchen, ihnen tagtäglich nahe zu sein, sie artgerecht zu versorgen und zu pflegen. Sollte ich selbst durch mein eigenes Schicksal nicht mehr in der Lage sein, meinen Tieren in der Haltung und Pflege gerecht zu werden, sorge ich für die Abgabe an gute Plätze, die in meinem Sinne die Haltung weiterführen können. Dies ist in Form einer Vorsorgevollmacht auch schriftlich verfügt. Exemplarisch stelle ich hier auf meiner Homepage "Ronja" vor, die erste Bolonka zwetna Hündin, die ich besaß und weil ich schwer krank wurde, abgeben musste...

Ich bin davon überzeugt, dass ein Tier Freude und Leid empfinden kann und deshalb will ich meinen Tieren ein würdiges Leben bieten ohne sie dabei zu vermenschlichen.

In der Umsetzung heißt dies für mich in Bezug auf meine  und Hunde- und Kleintierzucht:

Weitere Inhalte und und daraus resultierende Konsequenzen aus meinem Kennel-Leitbild zur Information:

Die Zusammenarbeit mit einschlägigen Fachverbänden und anderen Züchtern, die eine gesunde Rassehundezucht bzw. Rassekleintierzucht fördern und die Bekämpfung von Erbkrankheiten konsequent durch Regelungen und Kontrollen durchsetzen, gehört genauso zu meinem Leitbild, wie auch der aktive Tierschutz. Deshalb bin ich Mitglied im Hundeverband für Deutschland e.V. dem Vorgängerverband des VDH und richte mich in meiner Zucht stets nach dessen Regeln. Dort ist auch mein Kennelname "vom Höllgrund", der von der F.C.I. geschützt ist, anerkannt. Diese Regeln entsprechen den zeitgemäßen Anforderungen an eine nachhaltige Rassehundezucht mit einer breiten Genvielfalt und Gesundheit der gezüchteten Hunde. Dazu lasse ich meine Zuchthunde entsprechend untersuchen, und die Ergebnisse sind jederzeit einsehbar. Die relevanten Untersuchungsergebnisse der Eltern und weiteren Vorfahren sind auf den Ahnentafeln der Welpen beurkundet.

Als Nachweis zur Elternschaft, die auf den Ahnentafeln angegeben sind, lasse ich zudem ein DNA Profil (genetischer "Fingerabdruck") von einem anerkannten Institut (Laboklin) erstellen. Somit ist die Gewähr gegeben, dass die Angaben auf den Ahnentafeln auch valide sind.

Nur einmal im Jahr bekommen meine Zuchthündinnen in meinem Kennel Welpen und dies möglichst im Frühjahr oder Sommer. So kann es sein, dass Interessenten länger auf einen vom Höllgrund-Welpen warten müssen. Die Welpen kommen stets in meiner Anwesenheit und unter meiner Kontrolle und Begleitung auf die Welt. Für Notfälle habe ich die Möglichkeit, schnell einen Tierarzt zu holen. Mit ihrer Mutter verbringen die Welpen ihre ersten drei Lebenswochen in einer speziellen Wurfbox, in der sie sich ungestört entwickeln können und auch die Mutterhündin sich zurückziehen kann. Sie werden ab der dritten Lebenswoche in das bestehende Rudel, derzeit bestehend aus 2 Hunden, integriert. Ich bemühe mich, sie in der Prägungs- und Sozialisierungsphase mit allen Alltagsgeschehnissen und -geräuschen vertraut zu machen, sowie sie auch in ihrem natürlichen Bedürfnis zur Sauberkeit unterstützen. Ab diesem Alter können die Welpen auch besucht werden.

Ausstellungen dienen heutzutage dem reinen Schönheitswettbewerb. Ich besuche mit meinen Hunden sehr selten Ausstellungen.

Mein aktives Tierschutzangebot:

Aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich nur zu gut, dass Schicksale manchmal sehr hart zuschlagen können und man sich trotz aller Vorsätze von seinen Tieren trennen muss. Deshalb ist mir ein ernstes Anliegen, in solchen Sitauationen Menschen und ihren Tiere, die sie von mir übernommen haben, schnell und ohne Diskussion zu helfen  Wenn z. B. ein Hundebesitzer, seinen aus meiner Zucht stammenden Hund aus irgendwelchen Gründen nicht mehr halten kann, werde ich ihn zurücknehmen. Somit möchte ich den Hunden aus meiner Zucht ein ungewisses Schicksal weitestgehend ersparen. Ich halte nichts von Knebelverträgen und nehme dem Besitzer somit auch keine Verantwortung für sein Handeln ab.

 Gerade deshalb: letztendlich geht es mir um das Wohl des Hundes bzw. auch der anderen Tiere, die ich abgegeben habe, und will mit meinem Angebot einer evtl. Verwahrlosung, einer Erkrankung, Misshandlung, dem Aussetzen des Tieres oder auch einem Tierheimaufenthalt entgegenwirken.

Wenn Sie sich nun für meine Zuchtstätte näher interessieren, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Danke, dass Sie sich Zeit genommen haben und mein Leitbild gelesen haben!

Manfred Troll